Testing Salesflare

Posted by admin |18 Sep 18 | 0 comments

Nachdem ich bei meinem Audit-Cloud Projekt für die Testing- und Prototypen-Phase zunächst den Excel-Klassiker als Mini-CRM genutzt habe, wollte ich für die nun anstehende Vertriebsphase direkt ein professionelles Tool nutzen, das skalierbar ist eine gute Anbindung an andere Systeme über eine offene API bietet und eine gute UI mit der Reduktion auf das Wesentliche hat.

Mit nocrm und pipedrive habe ich mir schon andere CRM´s angeschaut, die mir grundsätzlich auch gefallen haben. Lars von Modell Aachen hat mir dann aber auch noch mal Salesflare ans Herz gelegt, dass ich jetzt intensiv einem „Live-Test“ unterzogen habe!

Erster Eindruck:

Easy to use, aufgeräumtes Design.

Es ist sehr einfach, neue Accounts, Kontakte und Opportunities anzulegen. Durch das automatisierte Bereitstellen von Unternehmensdaten und Logos über die eingetragene URL sieht die Liste an Accounts dann auch schnell ganz schick aus.

Die Integration von Office 365 / Outlook funktioniert gut. Die Synchronisation findet jedoch nicht in Echtzeit statt, so dass man teilweise etwas auf neue Kontakte / Emails im Verlauf warten muss.

Email-Verläufe und Kontakte können nur Accounts und nicht Opportunities zugeordnet werden. Bei einer größeren Anzahl an Opportunities pro Kunde/Account kann das sicherlich unübersichtlich werden und müsste durch eine sinnvolle Account-Struktur umgangen werden.

Datenpflege:

Accounts, Opportunities und Kontakte können in einem übersichtlichen User-Interface einfach gepflegt werden. Meinen Test habe ich bislang mit ca. 100 Kontakten und Accounts durchgeführt, so dass ich keine Aussage über große Datenmengen treffen kann.

Kampagnen:

Die Idee, Kampagnen über gefilterte Kontakt-Listen durchzuführen ist gut. Hier fehlen für ein gutes Kampagnen-Management aber Features:

  • Ich kann in bestehenden Kampagnen nicht einsehen, auf welchen Filtern diese basieren und kann Kampagnen nicht nachträglich anpassen (Zweiteres ist vielleicht sogar sinnvoll). Bei vielen Kampagnen halte ich es aber für absolut notwendig einen Überblick über die Filter zu halten
  • Kampagnen Emails können keine Anhänge beinhalten.
  • Kampagnen können nicht wie bei Cleverreach automatisiert werden, so dass z.B. nach bestimmten Abständen Erinnerungsmails ausgesendet werden, oder darauf reagiert wird, wenn Emails nicht geöffnet wurden
  • Fehler: Filtern von Tags funktioniert nicht einwandfrei. Man musste in meinem Test Kontakte zwingend einem Account zuweisen, damit diese dann auch gefiltert werden können.

 

Gut finde ich explizit, dass man auch in kleinen Onboarding-Kampagnen Email-Tracking-Mechanismen nutzen kann ohne auf externe Dienstleister wie Cleverreach oder Mailchimp zugreifen zu müssen!

Salesflare App (Android):

Grundsätzlich kann man mit der App alle Informationen einsehen, die auch auf der Web-Plattform zu Verfügung stehen. Die Informations-Bereitstellung ist demnach ähnlich aufgebaut – gefühlt ein wenig überladen.

Die App war bei mir – gestetet auf Google Pixel I –  jedoch etwas buggy. Phone-Calls wurden nicht direkt zugeordnet und einzelne UI-Elemente waren nicht erreichbar, d.h. sie lagen außerhalb des Screens.

Mein Key-Feature (Telefonanrufe automatisch loggen), konnte ich daher bislang nicht positiv testen. Wenn diese Bugs behoben sind, ist das auf jeden Fall eine super Sache, da man dann in der Account-Sicht von Salesflare wirklich alle Kommunikationsstreams dokumentieren kann.

Ein sehr cooles Feature ist die Übersicht aller mit dem Kunden geteilten Dokumente, die automatisch über das Auslesen der Email-Anhänge hergestellt wird. Wie häufig sucht man im Email-Account nach versendeten oder erhaltenen Dokumenten etc..?

Technik:

Die Plattform ist auf Basis von Angular 1.5.11 aufgebaut. Das ist nicht der aktuelle Stand der Technik bei Angular. Grundsätzlich ist läuft das stabil, aber es ist eine Frage wert, wie die Roadmap von Salesflare aussieht.

Leider scheint es auf der Angular-Basis noch keinen automatischen Push bei Änderungen wie in einer Vue.js App zu geben. Dadurch muss regelmäßig die App neugeladen werden. Das ist vielleicht auf den ersten Blick nicht so wichtig. Man sollte aber beachten, dass sich das CRM-Tool bei den Vertrieblern schnell zur täglich genutzten Standardsoftware etablieren wird und ich schon nach 2 Tagen immer einen Bildschirm mit Salesflare offen hatte.

Zusammenfassung:

Pro´s:

  • Super einfach zu bedienen
  • Sehr gute Integration in Office 365. Emails werden (wenn nicht wie bei großen Kampagenen anders gewünscht) über den persönlichen Outlook-Account versendet
  • Software made in Europe
  • Einfache API-Anbindung mit anderen Systemen möglich (Ich habe mir nur die Dokumentation angeschaut und die Anbindung nicht getestet)

 

Con´s:

  • Kampagnen finde ich noch nicht optimal. Für ein vollständiges CRM fehlt mir hier eine echte Kampagnen Automatisierung
  • Bislang ist die Android App für mich zu buggy, als dass ich sie produktiv nutzen könnte
  • Als ITler bin ich mit Angular 1 als Basis nicht ganz glücklich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.